Termine - Projektgruppe Malabon und Dritte Welt e.V. D-52531 Übach-Palenberg

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

Termine

Neuigkeiten
Samstag, 14.09.2019, Gut Paulinenwäldchen
Naturkost Gauchel-Ruhl GbR
Volker Gauchel, Bernhard Ruhl
Zum Blauen Stein 26-34
52070 Aachen

Einladung zum Jubiläumsfest 14.09.2019
20 Jahre Gut Paulinenwäldchen – das muss gefeiert werden!
Von 14 bis 18 Uhr laden wir zum klassischen Hoffest ein. Es gibt Kaffee & Kuchen und allerlei Aktivitäten für Groß und Klein. Mit dabei sind zum Beispiel wieder die Ponys, wir werden Seedballs herstellen und natürlich darf das traditionelle Pommes-Schnitzen nicht fehlen.
Daneben gibt es ein kleines Bühnenprogramm.
An zahlreichen Ständen könnt ihr euch bei Organisationen und Vereinen wie SlowFood oder Attac über Nachhaltigkeits-Themen informieren.
Ab 18 Uhr geht das Ganze dann in ein Grillfest über. Als musikalischer Höhepunkt des Abends wird ab 20 Uhr das Lagerfeuer-Trio auftreten, worauf wir uns alle schon sehr freuen!

Alle Aktivitäten:
rot backen im Lehmofen, Buttons machen, Hofrallye, Lustige Fotos schießen (Fotobox), Pommes schnitzen, Ponyreiten, Traktorführerschein, Seedball-Manufaktur, Slacklinen,Strohburg, Traktorrundfahrt
Auf der Bühne:
16 Uhr: Bauern-Plausch – Aktuelles aus der Landwirtschaft (u.a. mit Volker Gauchel)
20 Uhr: Lagerfeuer-Trio
Kulinarisches:
Kaffee, Kuchen, Waffeln (nachmittags)
Spirälchen (Kartoffelspiralen golden frittiert)
Gegrilltes (Metzgerei Schwartz, abends)
Hellers-Bio-Bier
Aussteller:
Arbeitskreis BUND & NABU & Naturfreunde, Attac, Biologische Station Aachen, Blütenparadies Aachen, CLAC -Citylogistik Aachen & BULLITT Aachen, Förderverein Arbeit, Umwelt und Kultur,
Madame Cargo Regional-Wert AG, Projektgruppe Malabon und Dritte Welt e.V. mir fair gehandelten Mangoprodukten, Slow Food, Wurmtal AG
Die Projektgruppe Malabon freut sich auf Euren Besuch

Sonntag, 17. 11. - Sonntag, 11. 2019

38. Ausstellung "KÜNSTLER FÜR MALABON"
Bodo W. Klös - Große Werkschau
Burg Rode, Herzogenrath

„WICHTIGE DENKANSTÖßE MIT LIEBE ZUM DETAIL – Mit Bodo W. Klös präsentiert die Projektgruppe Malabon auf Burg Rode einen außergewöhnlichen Künstler. Mehr als nur Farbklekse mit Schnabel.“ So titelten die Aachener Nachrichten am 4.11.2008.
Nach dem großen Erfolg zeigt die Projektgruppe Malabon und Dritte Welt e.V. in Zusammenarbeit mit der Galerie de Bernardi und Burg Rode 11 Jahre später erneut in einer umfangreichen Werkschau Arbeiten des in Nieder-Bessingen bei Gießen lebenden Bodo W. Klös, Jahrgang 1952. Präsentiert werden Radierungen, Zeichnungen, Mappenwerke, grafische Zyklen und Book-Art. Klös Arbeiten werden seit 1981 in zahlreichen Ausstellungen, Ausstellungsbeteiligungen und künstlerisch-thematischen Projekten in Deutschland, Frankreich, Italien, Ukraine, USA gezeigt. Dazu kommen regelmäßige Beteiligungen an Kunst- und Buchmessen im In- und Ausland.
Diese Ausstellung wird wieder viele Facetten seiner Kunst zeigen. Mit Lust und sehr viel Sorgfalt wendet er sich auch unscheinbaren Dingen des Lebens zu – den Kröten und Käfern, den Früchten und Blumen – zusammengefasst in einem Mappenwerk, das als Tagebuch bei einem seiner Aufenthalte in den Cevennen, Frankreich, entstanden ist.
Ihn interessiert zu allererst, wie er sagt, die Figuration. Also: die Dinge die zum Leben gehören, zum Leben, das sich abspielt zwischen Eros und Tod. „Er zeichnet akribisch das eine Detail und deutet das andere nur an. Er schattiert, zieht feinste Linien und gibt immer wieder Raum für Assoziationen der verschiedensten Art, kurz er ist ein Könner. Die Andeutungen in seinen Bildern regen in perfekter Manier die Sinne an, sie sind eine Augenfreude, zum Staunen, Entdecken und oft zum Lächeln.“
Er selbst sagt zu seinen Arbeiten: „Ich würde immer die Form der Radierung wählen – und könnte ich nur einen einzigen Druck von diesem Kupferblech herstellen. Dieses Kratzen auf Metall, Rühren in Säuren, stinkenden Brühen und Ölfarben kann mir keine andere künstlerische Technik ersetzen.“
Aus einem schwarzen Klecks ist der Rabe entstanden, der den Künstler seit 1991 begleitet. Als Träger menschlicher Eigen- und Leidenschaften kann er Weinflaschen öffnen, einen Bücherschatz hüten oder den Blick auf die Feinheiten eines nackten weiblichen Körpers richten. Er durchzieht sein Werk wie ein frech Allwissender, der die Menschen durchschaut.
„Wie bei allen Großen ist seine Kunst von Wirklichkeit und Wahrhaftigkeit geprägt“, so Dr. F. Häring, Direktor des Oberhessischen Museums, Giessen. Er rage aus dem aufgeregten Kunstbetrieb der Gegenwart durch handwerkliche Perfektion und die Brillanz seiner Arbeiten als ein Einzelner heraus.
Beispiele seiner großartigen Kunst unter www.schwarzstift.de
Vernissage in Anwesenheit des Künstlers: 17. Nov. 2019, 11.00 Uhr
Öffnungszeiten: sonntags: 10.00 Uhr-18.00 Uhr; werktags: 17.30-20.00 Uhr; samstags 15.00-18.00 Uhr


Sonntag, 24.11.2019

ÖCHER FOLK MET HAZZ ÄN SIEL
Udo S., Öcher Leddcheremaacher met Jitar än Cajon

Die Projektgruppe Malabon und Dritte Welt e.V. freut sich zur Finissage der 38. Ausstellung „Künstler für Malabon“ zusammen mit dem Kulturamt der Stadt Herzogenrath und Burg Rode ein Benefizkonzert der besonderen Art auf Burg Rode präsentieren zu können.
Udo S. ist der Name des „im Exil“ (Herzogenrath) lebende Aachener Mundart-Liedermachers Udo Schroll, der selbst geschriebene/komponierte Lieder in Aachener Mundart singt und spielt. „Öcher Platt“ anders geht nicht“, sagt er, ist für ihn, die bewusste Auseinandersetzung und Pflege des Aachener Dialekts unter weitgehender Vermeidung von „Kölnizismen“ oder anderen Platteinflüssen.
Seit Ende 2012 widmet sich Udo S. verstärkt dem Liederschreiben in seiner Muttersprache, dem „Öcher Platt“. In seinen Liedern geht es vor allem um das „Heij än Jetz“. Sie beschreiben Lebensgefühl und Gedanken aus dem gegenwärtigen Alltag des „Hier und Jetzt“, welche in zahlreichen Motiven musikalisch verarbeitet werden. Es geht um Themen, die die Menschen einfach immer beschäftigen, es geht, wie so oft, um „Liebe“, aber auch um „Freiheit“ (persönliche wie auch politische), um die „lieben Mitmenschen“, um die Möglichkeiten, mit den „Widrigkeiten des täglichen Lebens“ (Stolpersteine) umzugehen, wie auch „um unsere „Modderesproech“ (Muttersprache) bzw. auch um uns Öcher im Allgemeinen.“  
Die verwendeten musikalischen Stile beinhalten Country-/Folk-/Blues-/Rock- wie auch Pop-Elemente, bis hin zu moderneren Singer-/Songwriter-Einflüssen. Genau verorten lässt sich sein Musikstil nicht, die einen sagen es ist Öcher Country-Folk oder kurz „AIX-Folk. Er selber sagt „es ist „Öcher Folk met Hazz än Siel“ (mit Herz und Seele). Aber eigentlich ist die genaue Verortung des musikalischen Genres nicht so wichtig, denn wer Udo S. einmal gehört hat, weiß worum es geht: Lieder auf Öcher Platt aus dem „Heij än Jetz“ (Hier und Jetzt).
Die Projektgruppe Malabon lädt alle Öcher und Nicht-Öcher und alle diejenigen, die gerne Öcher Mentalität und Sprache pflegen und kennenlernen möchten zu diesem Konzert ein, das sicherlich in den Köpfen vieler Besucher in Erinnerung bleiben wird. Es ist altersunabhängig und gerade die Gegenwartsbezogenheit der Lieder soll aber auch verstärkt jüngere Menschen anregen, sich etwas mehr mit dem Öcher Platt und vielleicht auch mit der Arbeit der Projektgruppe Malabon auseinander zu setzen.
Das Konzert findet statt am 24. Nov. 2019 um 18.30 Uhr auf Burg Rode, Herzogenrath. (Zugang zur Burg über die Burgstraße).
Der Eintritt ist frei. Um eine Spende für die Arbeit der Projektgruppe wird gebeten.
Liedbeispiele unter: http://www.udo-s.eu





                                                                              


 
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü