Aktuelles - Projektgruppe Malabon und Dritte Welt e.V. D-52531 Übach-Palenberg

Direkt zum Seiteninhalt

Aktuelles

Neuigkeiten
MACH ES WIE BERT VOHN!
  • Du planst ein außergewöhnliches Unternehmen und willst für unsere Projekte Spenden sammeln?
oder
  • Du feierst einen runden Geburtstag, brauchst aber in Wirklichkeit keine Geschenke?
Dann lege bei betterplace.org eine Spendenaktion an. (s.lks.)
 
10.05.2021
Bert Vohn trotzt auf diese Art der COVID-19 Pandemie und sammelt weiterhin Spenden für unsere Straßenkinder



Bislang konnte ich 8634 Euro sammeln. Der Mount Everest ist 8848 Meter hoch. Fehlt also nicht mehr viel. Sollte bis zum 13. Mai dieser Spendenbetrag erreicht werden, werde ich am 14. oder 15. Mai an der „Everesting on Everest“ Challenge teilnehmen. Virtuell geht es auf der Online-Plattform RGT darum eben jene Höhenmeter am Stück während einer Radfahrt zu erklimmen. Mehr Information auf https://www.rgtcycling.com/everesting-on-everest/ und https://everesting.cc/virtual-everesting-rules/. Dann gibt es dazu ebenfalls einen Liveblog und Information von „unterwegs“, eventuell auch wieder ein Livestream. Um die entsprechenden Höhenmeter zu erreichen, müssen dabei 9 Runden a 25,4 km mit durchschnittlich 8 % Steigung, also insgesamt ca. 228 km gefahren werden.

Selbstverständlich halte ich euch während des Events auf dem Laufenden.

Hier noch der direkte Link zum Spenden:

https://www.betterplace.org/de/fundraising-events/34768-miles-4-malabon
  07.05.2021
   Heute in den HEINSBERGER /AACHENER NACHRICHTEN zur Pandemie auf den Philippinen:
 
Manila. Der philippinische Staatschef Rodrigo Duterte hat die Festnahme von  Mitbürgern angeordnet, die ihre Corona-Schutzmaske nicht ordnungsgemäß  tragen. Angesichts steigender Infektionszahlen waren die Corona-Auflagen  in der Hauptstadt Manila und den anliegenden Regionen Ende März  verschärft worden. Seitdem wurden tausende Menschen wegen Verstößen  bestraft. Ein Mann war gestorben, der wegen Verstoßes gegen die  Ausgangssperre hundert Kniebeugen machen musste. (afp)“
im Mai 2021: Neues von Fr. Boy und Bert Vohn
   
   Fr. Boy informiert uns darüber, dass der Vulkan Taal wieder ausgebrochen ist und schickt uns eine kurzes Video auf YouTube.
   Aber es gibt keinen Grund zur Beunruhigung, es ist nur die Warnstufe 2 ausgerufen worden. (erinnert euch an unsere Hilfsaktion im Januar 2020)
   Die Versorgung der Straßenkinder ist noch wie vor sehr schwierig. Die Inzidentszahlen sind immer noch sehr hoch und es besteht ein kompletter Lockdown. Obwohl die drei Koordinatorinnen aus der Quarantäne entlassen sind, dürfen sie noch nicht die Mahlzeiten für die Kinder kochen. Fr. Boy besorgt also immer noch 10 Säcke Reis und verteilt 5 Kilo jeweils für 100 Kinder.

   Bert Vohn berichtet, dass das Race for a Reason stattgefunden hat. Er hat in seinem Blog darüber berichtet:
Leider gibt es bisher keine Information, wie viele Spendengelder zusammengekommen sind.
   Auch in diesem Jahr will er zugunsten unserer Straßenkinder am Race across Germany teilnehmen. Bisher ist das Rennen noch nicht abgesagt. Er selber sieht das momentan sehr kritisch, ob es zu diesem Zeitpunkt stattfinden kann.
   Ein eventueller Ersatztermin steht jedenfalls schon einmal fest, es wäre der 10. September.
   Umtriebig wie Bert nun einmal ist, hat er sich, wenn das RAG nicht stattfinden kann, eine andere Möglich-keit überlegt, Interesse bei möglichen Spendern zugunsten unserer Straßenkinder zu wecken. "Eventuell erst einmal eine Abstimmung, welches Event oder welche Aktivität ich durchführen soll. West nach Ost, Nord nach Süd, einmal drum rum, oder einfach so etwas wie 1 Euro/km für den Rest des Jahres. Mal sehen."

   An dieser Stelle, schon einmal vielen Dank, Bert, für deinen Einsatz - in welcher Form auch immer - für unsere Straßenkinder.

 07.04.21: Neue Nachrichten von Fr. Boy
   Fr. Boys Nachrichten sind keine guten: "Unsere Straßenkinder sind im totalen Lockdown. Es herrscht eine Ausgangssperre von 18 Uhr bis 5 Uhr morgens. Niemand darf das Haus verlassen. Zuwiderhandelnde werden verhaftet. Es ist, als ob wir uns im Kriegszustand befänden. Um 18 Uhr heulen der Sirenen durch die Straßen.
   Die Ausgangssperre hat aber keine Auswirkungen auf unser Ernährungsprogramm, obwohl 3 unserer 5 Koordinatorinnen, die das Essen & die Mahlzeiten zubereiten, an COVID-19 erkrankt sind. Sie befinden sich z.Z. in einer Quarantäneeinrichtung. Ich werde Reis schicken, um ihn in den Hütten zu verteilen. Das ist das einzige, was wir im Moment tun können.
   Unser Dilemma ist eher, dass wir keine Leute haben, die das Essen zubereiten."

   Gerade jetzt um 10:48 schreibt er: "Wir können wahrscheinblich kommenden Montag die Zubereitung der Mahlzeiten wieder aufnehmen. Eine von den drei Koordinatorinnen weist keine Symptome auf, eine nur milde und die dritte wird morgen aus der Quarantäne entlassen."
Liebe Mitglieder, Freunde, Förderer und Unterstützer der Projektgruppe Malabon und Dritte Welt e.V.,
die Corona Infektionszahlen steigen nicht nur bei uns in Deutschland, sondern auch auf den Philippinen weiterhin an. Darum feiern wir Ostern in diesem Jahr mitten im verlängerten Corona-Lockdown, der in Malabon noch viel strenger ist als bei uns.
Daher unsere Bitte zu Ostern:

 
Lasst uns einfach auf „Verzichten“ und Ostern „zu Hause“ ein.
 
Lasst uns einfach auf ein MITEINANDER FÜR EINANDER DA SEIN ein.

 
Genau jetzt ist die Zeit, noch mehr füreinander und miteinander da zu sein, denn die Pandemie trifft vor allem die ärmsten Menschen, nicht nur hier in Deutschland, sondern vor allem auch in Malabon besonders hart, denn Viren kennen keine Grenzen. Nur mit gemeinschaftlicher Fürsorge und Solidarität verhindern wir, dass das Coronavirus uns und damit die Welt noch mehr zum Schlechten verändert.
 
Auch wenn wir z.Z. keine Veranstaltungen durchführen können, um auf die Situation gerade jetzt während der Pandemie in Malabon und Tondo aufmerksam zu machen, geht unsere Arbeit, wenn auch eingeschränkt, in unseren Projekten weiter, trotz aller Herausforderungen!
 
Unsere Bitte zu Ostern:
 
Lasst uns über den eigenen Tellerrand schauen und sehen, dass es vielen noch viel schlechter geht als uns. Die Menschen in den Slums von Malabon und Tondo brauchen Eure Unterstützung
 
Wir freuen uns über Eure Spende, damit wir die Zukunft unserer Projekte sichern können.

 
FROHE OSTERN wünscht Euch die Projektgruppe Malabon.

Wir freuen uns über Eure Spende, damit wir die Zukunft unserer Projekte sichern können.
Spendenkonto:
Volksbank eG Heinsberg
IBAN: DE21 3706 9412 1701 3290 11
Mga minamahal na miyembro, kaibigan, promoter at tagasuporta ng pangkat ng proyekto Malabon at Third World E.V.,
Ang mga numero ng impeksiyon ng Corona ay patuloy na nagdaragdag hindi lamang sa Alemanya, kundi pati na rin sa Pilipinas. Iyon ang dahilan kung bakit ipinagdiriwang natin ang Pasko ng Pagkabuhay sa taong ito sa gitna ng pinalawak na Corona-Lockdown, na maraming mas mahigpit sa Malabon kaysa sa amin.
Samakatuwid ang aming kahilingan para sa Pasko ng Pagkabuhay:
Ilagay lang natin tayo sa "paggawa" at Easter "sa bahay".
Lamang ipaalam sa amin para sa bawat isa para sa bawat isa.
Eksaktong ngayon ay ang oras upang maging higit pa para sa bawat isa at sa bawat isa, dahil ang pandemic ay nakakatugon lalo na ang mga pinakamahihirap na tao, hindi lamang dito sa Alemanya, ngunit lalo na sa Malabon lalo na mahirap, dahil alam ng mga virus ang walang limitasyon. Sa pamamagitan lamang ng pangangalaga at pagkakaisa, pinipigilan natin ang Coronavirus mula sa atin at sa gayon ang mundo ay higit pa sa masama.
Kahit na kami z .. Walang mga kaganapan ang maaaring gawin upang maakit ang pansin sa sitwasyon, lalo na sa panahon ng pandemic sa Malabon at Tondo, ang aming trabaho ay patuloy, kahit na pinaghihigpitan, sa aming mga proyekto, sa kabila ng lahat ng mga hamon!
Ang aming kahilingan para sa Pasko ng Pagkabuhay:
Tingnan natin ang iyong sariling plato at makita na marami pa rin ang mas masahol pa kaysa sa amin. Kailangan ng mga tao sa slums ng Malabon at Tondo ang iyong suporta
Inaasahan namin ang iyong donasyon upang ma-secure namin ang hinaharap ng aming mga proyekto.
Hinihiling ka ng Happy Easter ang proyekto ng Malabon.
Dear members, friends, sponsors and supporters of the Malabon and Third World Project Group e.V.,
Corona infection figures continue to rise not only here in Germany but also in the Philippines. That is why we are celebrating Easter this year in the middle of the extended Corona lockdown, which is even stricter in Malabon than here.
Hence our request for Easter:

Let's just agree to "do without" and celebrate Easter "at home".
Let's just agree to BE THERE FOR ONE ANOTHER.

Right now is the time to be there even more for each other and with each other, because the pandemic is hitting the poorest people especially hard, not only here in Germany, but especially in Malabon, because viruses know no borders. Only with mutual care and solidarity can we prevent the coronavirus from changing us, and thus the world, even more for the worse.
Even though we are currently unable to organise activities to draw attention to the situation in Malabon and Tondo during the pandemic, our work in our projects continues, however limited, despite all the challenges!

Our request for Easter:
Let us look beyond our own horizons and see that many people have it much worse than we do. The people in the slums of Malabon and Tondo need your support.
We would be happy about your donation so that we can guarantee the future of our projects.

The Malabon Project Group wishes you a HAPPY EASTER.

We appreciate your donation so that we can guarantee the future of our projects.
Account for donations:
Volksbank eG Heinsberg
IBAN: DE21 3706 9412 1701 3290 11

  Neues von Bert zugunsten unserer Straßenkinder
  
 RIDE FOR A REASON MARCH 2021
  • Beitrags-Autor:Bert
  Der Frühling kommt und Zeit für eine neue Herausforderung. Ich habe mich gerade für die Herausforderung „Ride for a Reason“ angemeldet, https://orbit360.cc/ride-for-a-reason/. Bis Ende März besteht die Herausforderung darin, entweder 180 km oder 360 km auf einmal zu fahren (Pausen sind natürlich erlaubt). Der spendenbasierte Eintrittspreis wird zur Unterstützung von Wohltätigkeitsorganisationen im Zusammenhang mit dem Radfahren verwendet.
Ich habe mich noch nicht entschieden, ob ich mich für die 180 oder 360 Herausforderung entscheiden werde. Dies hängt hauptsächlich von den Wetterbedingungen ab. Wenn die Tage wärmer und trockener werden, ist die 360-Herausforderung ziemlich verlockend. Mal sehen, in welcher Stimmung ich in 2-3 Wochen sein werde, wenn ich es versuchen werde.
Bitte unterstützt auch in 2021 das Vorschulprogramm in Malabon, für das ich 2020 genügend Mittel sammeln konnte, um die Anzahl der Kinder um weitere 40 bis auf jetzt 100 Kinder zu erhöhen. Jedes Kind erhält jeden Tag eine warme Mahlzeit, Aufmerksamkeit, Erziehung und Fürsorge!
Du kannst einen Unterschied machen!

Unter https://miles4malabon.de/de/ride-for-a-reason-march-2021/ erfahrt ihr mehr über seine Aktion und könnt sie motivierend kommentieren

20.01.21: Fr. Boy informiert über die aktuelle Situation in Malabon

  Nach Ansicht des philippinischen Bildungsministeriums bleiben auch hier die Schüler während COVID-19 Pandemie auf der Strecke.
Sie arbeiten zwar mit Arbeitsblättern, die von den Lehrern ausgeteilt und am Ende der Woche eingesammelt werden. Allerdings werden einige Arbeitsblätter durch die Regenzeit und Taifune beschädigt.
Die Schüler in den öffentlichen Schulen scheitern vor allem am Leseverstehen.  Somit ist es fast unmöglich, zu lernen.
  Eine Reihe von Eltern haben sehr niedrige Lese- und Schreibkennt-nisse. "Wenn Eltern, die Analphabeten sind, sich aber an der Bildung ihrer Kinder beteiligen wollen, stoßen sie auf viele Schwierigkeiten. Der Unterricht während der Pandemie in öffentlichen Schule ist zum Scheitern verteilt. Die Schüler haben nicht die richtigen Geräte und Medien, das Internet ist schlecht und teuer. Wir haben das schlechteste Internet und das teuerste in Asien."
  Das Ernährungprogramm für die Straßenkinder findet weiterhin statt. Die Koordinatoren haben es bisher gut hinbekommen. Das Programm wird auf jeden Fall fortgesetzt. Die Schüler brauchen eine gute Ernährung ganz besonders in dieser Zeit der Wirtschaftskrise.


WHAT A GREAT JOB YOU DID, Bert !!!
12 Stunden zu Hause umgeben von ganz viel Technik sich auf dem Rennrad virtuell im Rahmen der World Time Trial Championships durch die Wüste Kaliforniens zu quälen - da muss man den Hut vor ihm ziehen. Noch liegen keine offiziellen Plazierungen vor. Nach internen Informationen hat Bert ca. 400 Kilometer mit einem Schnitt von 33 km/h zurückgelegt und in seiner Altersklasse (50+) den 2.Platz belegt.
Leider konnten wir über die Medien hier in der Städteregion Aachen keine Reklame für seinen tollen Einsatz machen, schade.
Trotzdem hat er bisher schon einen tollen Spendenbetrag von 1800€ "erradelt".      
Wer Bert für sein Engagement noch belohnen will kann das tun unter https://miles4malabon.de/startseite


  Letzte Infos von Bert
  2. Nachricht: Morgen geht es los! / Tomorrow we go!
Am morgigen Sonntag, den 17. Januar, geht es um 6 Uhr morgens los beim vWTTC, der 12h Challenge.
Regelmäßige Updates gibt es in einem Liveblog, der sich automatisch aktualisiert. Es werden dort in regelmäßigen Abständen Informationen geteilt.
  Zudem gibt es auf YouTube noch einen Livestream von mir (startet um 06:00 Uhr): https://youtu.be/ks8PWrcffGw. Den aktuellen Stand des Rennens kann man auf dem Leaderboard verfolgen.
  Bitte gebt die Information über die Aktion mit den entsprechenden Links an möglichst viele Freunde und Bekannte weiter. Ihr wisst, jeder Euro zählt!
Euer Bert

  1. Nachricht: Moin Herbert.
  Vielen Dank. Der livestream, livechat und seit gestern Abend auch noch der liveblog (miles4malabon.de/de/folge-dem-liveblog-von-miles4malabon-von-der-vwttc-2020-am-17-01-2021/  ) stehen. Gleich baue ich die Webcams und alles wieder auf. Ich  brauchte es diese Woche natürlich alles für meine Arbeit. Einige Spenden  werden hoffentlich noch kommen. Antenne AC hatte vor gestern etwas  kurzes zu senden, Sonntag dann mehr. Auch soll dort ein Interview auf  der Webseite eingestellt werden. Mal sehen. Nächste Woche kommt noch ein  Nachbericht in der Zeitung. Ich weiß nicht, ob die die Kontonummer vom  Verein, oder die betterplace Adresse drucken werden. Ist ja auch egal.  Wenn was direkt bei euch eingeht, lass es mich bitte wissen. Ich hatte  gebeten als Stichwort „miles4malabon“ zu nennen.

  So, muss jetzt an die Technik und noch Müsli Riegel backen 😂
 Viele Grüße
Norbert Vohn, Miles 4 Malabon

  UPDATE zu Berts 12stündigen Weltmeisterschaftsfahrt am 17.01.2021
unter              https://youtu.be/ks8PWrcffGw
könnt ihr auf YouTube Berts Fahrt begleiten und mit ihm chatten.

  08.01.2021: Neue Nachrichten von Bert Vohn

  Am 17. Januar startet Bert mit der Teilnahme an der virtuellen  Welt-meisterschaft im Zeitfahren (vWTTC) den nächsten Marathon für  unsere Straßenkinder in Malabon. (Anm.: Wir alle erinnern uns an  seine großartige Aktion im Rahmen der ausgefallenen Tour "Race across  Gerrmany" von Aachen nach Görlitz im letzten Jahr, bei der er mehr  als 7.500€ für unsere Straßenkinder "erstrampelte".)
 Unabhängig  von Wetter und Corona Einschränkungen geht es bei der vWTTC in  verschiedenen Klassen und „Streckenlängen“ darum, möglichst weit auf  einem Smart-Trainer in einer virtuellen Landschaft zu radeln. Bert wird  dabei über die 12 Stunden Distanz an den Start  gehen.  
  Das ganze dient wieder dazu Spenden für die Vor- und Grundschulkinder in Malabon zu sammeln.
Der  bisherige Plan gemeinsam mit zwei weiteren Radsportlern zusammen im Garten auf den Ergo-metern zu fahren lässt sich aufgrund der verschärften Corona Regeln leider nicht mehr durchführen. Daher wird jeder von den Dreien alleine zu Hause am Rennen teilnehmen. Er wird  also aus seinem Sport-Raum direkt die Übertragung durchführen. Zum einen per Video 12 Stunden auf YouTube und dazu noch einen Live Blog beziehungsweise Updates auch im YouTube Kanal. Er ist wirklich gespannt,  ob überhaupt jemand das liest beziehungsweise sich da einwählt.
  Wir wünschen Bert viel Erfolg bei seinem Unterfangen und bedanken uns schon jetzt für seinen tollen Einsatz.
Mehr Infos über die Aktion, und die Möglichkeit zu spenden, auf

  Weihnachsgeschenk unseres lanjährigen Unterstützers Udo S
  Udo Schroll, der in den letzten Jahren mit seinen Liedern unsere Veranstaltungen  begleitet und bereichert hat, schickt uns zum Jahreswechsel einen Song  in seiner Muttersprache ("Öcher Platt" mit Untertiteln), der  vortrefflich in diese durch die COVID-19 Pandemie bedingte  Einschränkungen zum Nachdenken anregt.
  Er sagt dazu: "'Wade könne'  ist fast ein Weihnachtslied, aber nur fast.
Es  geht um Geduld und um die Fähigkeit warten zu können. Viele von uns  kennen (noch) das Kribbeln im Bauch und die erwartungsvolle Spannung,  wenn auf das "Christkind" gewartet wurde, verbunden mit der bangen  Frage, ob es die ersehnten Geschenke auch geben würde.
Der  Text meines Liedes ist  aber auch "ganzjahrestauglich". Es geht nämlich  auch um die wachsende Ungeduld der Menschen. Unser heutiges  "Christkind" heißt DHL, Hermes, UPS o.ä. und hat uns zackig die  gewünschten Produkte der diversen Onlineshops zu liefern. Schnelle  Lieferung ist bei vielen Online-kunden bereits zu einem Qualitätsurteil  in der Kundenbewertung geworden.
Dass aber mitten in  Europa Menschen leben, für die das Wartenkönnen zum Überleben gehört,  wird dabei häufig verdrängt. Ob es Obdachlose oder Flüchtlinge sind, sie  alle müssen stets warten - auf eine warme Mahlzeit, Wasser, Kleidung,  ein festes Dach über dem Kopf, eine menschenwürdige Behandlung, etc.."
  Wir  wünschen Euch friedliche Weihnachten und ein gesundes Neues Jahr 2021.  Wir hoffen, dass wir  im Verlauf des nächsten Jahres wieder  Veranstaltungen durchführen können, um auch so auf die Situation  unserer Mitmenschen in den Slums von Malabon und Tondo aufmerksam zu  machen.


Alle Ereignisse 2020 findet ihr im Archiv 2021/2020
Zurück zum Seiteninhalt